Newsroom

Sachsen verlängert Kooperationsvereinbarung für das Projekt Schülergenossenschaften

  • 09.03.2023
  • Pressemitteilungen
kooperationsverlaengerung-sachsen-900x600_1.png

Der Freistaat Sachsen will auch zukünftig Schülergenossenschaften fördern und für mehr Gründungen werben. Deshalb hat Martin Dulig, stellvertretender sächsischer Ministerpräsident sowie Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, erneut die Schirmherrschaft übernommen. Eine entsprechende Vereinbarung haben Martin Dulig und Ingmar Rega, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen e.V., sowie sein Vorstandskollege Peter Götz unterzeichnet. Der Verband ist Träger des Projektes „Schülergenossenschaften: nachhaltig wirtschaften – solidarisch handeln“. Damit wird die seit 2019 erfolgreich bestehende Kooperation zunächst bis zum 31. Dezember 2026 verlängert.

Staatsminister Dulig betonte in diesem Zusammenhang: „Unser Land verändert sich spürbar. Klima- und Energiewandel bestimmen die Tagespolitik. Neue Technologien, von der E-Mobilität bis hin zum Wasserstoff, ziehen in der Wirtschaft ein. Unsere Außenhandelsbeziehungen ändern sich. In den kommenden Jahren wird sich, allein schon aus demographischen Gründen, unsere Gesellschaft und damit auch Wirtschaft weiter spürbar verändern. Deshalb ist es gut und wichtig, wenn sich Schülerinnen und Schüler schon frühzeitig dafür interessieren, wie unser Land in Zukunft gestaltet werden kann. In Schülergenossenschaften erwerben junge Menschen wichtige Kompetenzen für das Berufsleben, aber auch für das verantwortungsbewusste und demokratische Handeln in unserer Gesellschaft. So lernen sie gemeinschaftlich, solidarisch und innovativ zu denken und zu wirtschaften. Das wollen wir weiter befördern und unterstützen deshalb das Projekt Schülergenossenschaften gern auch in den kommenden Jahren.“

Verbandschef Ingmar Rega stellte heraus: „Schülergenossenschaften sind nachhaltige Projekte, die auf mehrere Schülergenerationen ausgerichtet sind. Nicht der kurzfristige Erfolg, sondern die Verantwortlichkeit des eigenen Handelns für Mensch, Umwelt und nachfolgende Generationen ist entscheidend.“

Vorstandsmitglied Peter Götz lobte den Unternehmergeist und Ideenreichtum der Schülergenossenschaften: „Die Geschäftsmodelle sind genauso kreativ und facettenreich wie die jungen Genossenschaftsgründer*innen selbst.“ Diese reichten in Sachsen beispielsweise von der Schülernachhilfe bei der Lessings Notenretter eSG in Plauen über Schülercafés und Eventmanagement bei der Freie Gründer Borsdorfs eSG, Stadtführungen bei der NaturKoultur eSG in Bad Düben bis hin zum Verkauf von nachhaltigen Produkten bei der Chemnitzer EcoActionS eSG.

Der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen betreut zurzeit rund 125 Schülergenossenschaften in sechs Bundesländern, darunter auch in Sachsen. Der Verband führt unter anderem die Gründungsprüfung wie auch die jährliche Prüfung der Schülergenossenschaften durch. Vor Ort unterstützt jeweils eine Partnergenossenschaft, wie beispielsweise eine Volksbank oder Energiegenossenschaft, vor allem bei wirtschaftlichen und genossenschaftlichen Fragen. Mitmachen können Schülergruppen der Jahrgangsstufen 7 bis 13 aller weiterführenden Schulformen. Sie handeln bei der Gründung sowie im laufenden Geschäftsbetrieb ihrer Schülergenossenschaften so selbstständig wie möglich und werden dabei immer von Lehrer*innen und Projektpartner*innen unterstützt. Im Rahmen dieser Schulprojekte entwickeln die jungen Menschen eigene Geschäftsideen und Organisationsstrukturen und bieten ihre Produkte und Dienstleistungen im Schulumfeld an. Weitere Informationen unter www.schuelergeno.de

Ansprechpartner

Sabine Bömmer Profil bild
Pressesprecherin Schülergenossenschaften

Sabine Bömmer

Stephanie Düker Profil bild

Stephanie Düker

Beratung und Betreuung Genossenschaften
insb. Dorfläden, Gaststätten, Schülergenossenschaften

Das könnte Sie auch interessieren

Alle anzeigen